Archiv der Kategorie: C128

MT2017: Alles hat ein Ende

Starker Sturm: Wie an den Tagen zuvor ist auch heute unsere große Commodore-Fahne „abgestürzt“. Der Stand der CCL steht an der Hallenwand gleich neben großen Zuluftdüsen, die einige Stunden vor Messebeginn die Halle mit Frischluft fluten. Der Fahne macht das nichts aus, aber der ausziehbare Fahnenmast hält der Belastung nur bedingt stand. Irgendwann führt das vom starken Wind ausgelöste Gezerre dazu, dass der Teleskopmast zusammenschnurrt. Jetzt, eine halbe Stunde vor Messebeginn, ist er wieder aufgerichtet und die Fahne flattert munter vor sich hin. Spätestens wenn sich die Tore für die Besucher öffnen, wird sich der Wind legen.

Zu früh gefreut! Keine 15 Minuten später hat es die Fahne wieder „zerlegt“. Der Kunst-Wind ist einfach zu stark. Brainstorm ist schon dran, das Malheur zu beheben. Zum Glück endet jetzt der „Sturmwind“, und damit das Risiko weiterer Abstürze.

Melodische Musik: Während hier am Stand inzwischen der Bär stept, habe ich meinen zweiten Kellerfund zum Testen hervorgekramt. Anfang des Jahres hatte ich mir den Music Maker 128 über ein Online-Auktionshaus besorgt. Irgendwie ist es jedoch nie zu einem Test gekommen. Die Disk funktioniert noch tadellos. Das C128D bootet das Programm ohne murren. Die Programmdiskette läßt sich problemlos kopieren und startet auch von einem SD2IEC aus einem D64-Image heraus, wenn diese die Gerätenummer 8 hat. Wie bei allen alten Programmen werden erwartungsgemäß weitere Laufwerke nicht unterstützt.

Die Klaviatur passt auch irgendwie auf die Tastatur. Die Klemmen finden jedoch keinen rechten Halt und daher ist es eine wackelige Angelegenheit. Ein schneller Vergleich mit einem c128 („Türkeil“) offenbart, dass die Klaviatur dort nahezu perfekt einrastet. Ein C128D ist also nur bedingt geeignet. Doch wozu gibt es Klebeband?

Leider ist – zumindest auf dem C128D –  das hohe B ([DEL]-Taste) nicht spielbar. Die dafür angebrachte Nase ist etwas zu kurz. Das läßt sich mit einem Pappplättchen auf der Taste oder etwas Klebeband an der Nase aber leicht beheben. Das Programm ist einfach gestrickt aber für Einsteiger mehr als ausreichend. Es bietet 3 Klänge gleichzeitig, bringt einige Beispielmusiken mit und hat diverse Einstellmöglichkeiten, die in Summe mein Musikverständnis übersteigen (was nicht schwer zu erreichen ist).

Der „Play & Dissplay“-Modus lädt sofort zum Spielen ein und so klimpern wir ein „Alle meine Entchen“ oder den Flohwalzer. Auch einige Besucher fühlen sich angeregt, ein paar Tasten zu drücken. Das ist aber wohl mehr dem menschlichen Trieb geschuldet, immer alles angrabbeln zu müssen. 😉

Dusselige Daten: Skern hat seinen HD-Monitor inzwischen soweit, dass er auf der Platte lesen und schreiben kann. Jetzt kämpft er mit der Navigation mittels FAT. Schließlich muss er die defekten Daten finden und korrigieren bzw. löschen. Dazu später einmal mehr.

Brüllende Boxen: Die Ruhe der vergangenen Tage ist vorbei. Wenn der Lärmpegel nur durch das mehr der Besucher angestiegen wäre, wäre das Musik in unseren Ohren. Leider streiten einige Stände um die Aufmerksamkeit ebendieser und drehen ihrerseits die Boxen auf. Richtig nervtötend ist jedoch das Forum neben unserem Standplatz. War dieses in den vergangenen Tagen eher ein Ort der Ruhe hat dort heute Mittag ein eSports-Turnier begonnen und soll wohl noch einige Stunden andauern. Das Gedaddel ist dabei nicht das Problem, das besteht im brüllenden „Reporter“, der jeden nichtigen Spielzug meint lautstark kommentieren zu müssen. Wenn das noch lange so weitergeht, suche ich mir doch noch einen Seitenschneider…

Endlich Ende: Aus und vorbei. Der Gong hat geschlagen. Und schwupp verschwindet das Equipment in den Kisten. Brainstorm ist da von der schnellen Sorte. Zu Recht, denn es liegen noch etliche Kilometer vor uns, bis wir ins Bett fallen können.

Veröffentlicht unter C128, Events, Hard | Hinterlasse einen Kommentar

MT2017: Hardwaretest C128D-Tastaturadapter

Brainstorm hat von der letzten Forever 8-Bit (März 2017) einen Tastaturadapter zum Anschluß von AT oder PS/2-Tastaturen an einen C128 mitgebracht. Der „AT-128 Keyboard Adapter for C128D V1.1“ wurde von CodeKiller designt und kann auch für 25 Euro über AmiBay bezogen werden. So ein Adapter kann ganz nützlich sein, um das Tastaturen-Chaos auf dem Schreibtisch zu reduzieren, wenn man PC und C128 nebeneinander aufgebaut hat.

Platzprobleme
Beim Test des Adapters an einem C128DCR (aka „Blechdiesel“) treten schon beim Einstecken in den Tastaturanschluss des Rechners erste Schwierigkeiten auf. Die Buchse für den PS/2-Stecker (Mini-DIN-Stecker) ist unter der Adapterplatine montiert und führt zu einer leichten Torsion derselben, da sie auf dem Tisch aufliegt und eine um zwei oder drei Millimeter zu hohe Bauhöhe hat. Bei einem C128D („aka „Platikbomber“) tritt dieses Problem nicht auf, da bei diesem der Tastaturanschluß einen guten Zentimeter höher liegt. Grundsätzlich ist dies aber kein ernstes Problem, da es die eigentliche Funktionsfähigkeit nicht beeinflußt.

Da hakt doch was
Der eigentliche Knackpunkt zeigt sich beim Ausprobieren einzelner Tasten. Während „B“, „H“ und „T“, getippt auf einer angeschlossenen PS/2-Tastatur, umgehend auf dem Bildschirm erscheinen, haken „C“ oder „W“ gewaltig. Das „Q“, „A“ oder „Y“ verweigert das System ganz, obwohl die kleine LED auf dem Adapter in allen Fällen das Ankommen des seriellen Tastatursignals anzeigt.

Auch die „2“ (und damit auch die Anführungszeichen) verweigert ihren Dienst, während „5“ und „6“ funktionieren. Ganz grob ergibt sich das Bild, dass nur die Tasten in der Mitte der Tastatur reagieren, die ganz Links jedoch nicht. An dieser Stelle haben wir, zumal ein zweiter C128DCR das gleiche Verhalten zeigte, den geplanten Test des Tastaturlayouts abgebrochen.

Und es geht doch
Unser Messestand verfügt natürlich noch über weitere Rechner und so testen wir den Adapter auch an Skerns C128-Tower (in dem eine „klassische“ C128-Platine steckt) und an einem C128D. In beiden Fällen funktionieren die Tasten, die beim C128DCR Schwierigkeiten machen, tadellos. Es muss also irgendeinen Unterschied zwischen den Rechnertypen geben, der sich bei Verwendung der original C128-Tastaturen (diese sind für C128D und C128DCR technisch identisch) nicht auswirkt, den Adapter jedoch beeinflußt.

Lesen erleichtert das Leben
Das Geheimnis liegt in einer Fußnote, die man auf der AmiBay-Seite findet. Der Adapter benötigt zusätzlich 5V auf Pin 4 der Tastaturbuchse, die sind beim C128DCR nicht angeschlossen und müssen im Rechner mit eine Drahtverbindung von C71 geholt werden. Da ich zum Löten keine Lust habe, war’s das für mich. Für andere mag es ein interessantes Gerät sein, solange man nicht einen der eher seltenen C128 mit starken Pull-Down-Widerständen am Tastaturanschluss hat, denn dann, so erklärt CopyKiller auf AmiBay, benötigt der Adapter einen Umbau.

Veröffentlicht unter C128, Events, Hard | Hinterlasse einen Kommentar

Alpha 5 für den C64

Vorab ein Dankeschön an Jörg, der meinen Ankündigungbeitrag zur Bunkerparts 2017 kommentiert hat. Durch seinen Hinweis auf ein YouTube-Video, das eine Sendung der TV-Spielshow Alpha 5 zeigt, dürfte klar sein, woher ich im Jahr 1982 die Inspiration für mein Spiel Alpha 5 bezogen habe. Mir war das vollkommen entfallen und ich finde noch immer keine einzig Graue Zelle, die mir auch nur einen Hauch an Erinnerung dazu liefern will. Die Parallelen sind jedoch eindeutig und über jeden weiteren Zweifel erhaben.

Da das „Alpha 64“-Mottobild der Party eben dieser TV-Spielshow entlehnt ist, ist es keine Frage, dass mein Alpha 5 auf der Party gespielt werden muss. Das Problem: Das Spiel gibt es für CBM, PET und C128 aber nicht für den C64! Der Grund ist so trivial wie simpel: als es auf dem CBM entwickelt wurde, wurde eine Steuerung über die Zehnerblock-Tasten realisiert (Joysticks gab es nicht).

Alpha 5 auf dem PET

Für die kommende Party habe ich nun zumindest eine rudimentäre Umsetzung vorbereitet und werde diese dort veröffentlichen. Die zu Spielen wird allerdings lustig, denn die Steuerung erfolgt weiterhin mit den Tasten [1] bis [9]. Da quietscht garantiert das Hirn!

Veröffentlicht unter C128, C64, CBM, Compo, Events, Soft | 2 Kommentare

Music Maker 128

Seit einer gefühlten Ewigkeit war ich schon hinter dem Music Maker 128 her. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann ich den entsprechenden Beobachtungseintrag in der Bucht eingestellt hatte. Allerdings habe ich inzwischen auch vergessen, warum ich das Teil damals eigentlich so unbedingt haben wollte. Wie auch immer, jetzt hat es geklappt. Kurz vor Weihnachten waren plötzlich sogar mehrere Exemplare gleichzeitig verfügbar. Diese Woche war der Liefertermin und nun ist die neue Hardware da! Wobei es irgendwie komisch ist, etwas ohne Elektronik, ja ohne jedes Stück Metall, als „Hardware“ zu bezeichnen.

Musik M aker 128

Wie man sieht ist sogar eine Originalverpackung dabei (die ist zwar beschädigt, aber ich bin ja kein Purist). Dank der OVP ist das gute Stück in bestem Zustand. Begleithefte und Disk sind ohne Knick und Knitter und sogar die Keyboard-Notensticker sind noch auf der Originalfolie verfügbar. Als erstes werde ich wohl mal ein Image von der Diskette ziehen, sicher ist sicher [sonst bleibt nur die CSDb], und dann ein bisschen herumklimpern.

Veröffentlicht unter C128, Hard, Music, Soft | Hinterlasse einen Kommentar

Cassiopei Nummer Zwei!

Cassiopei V2Das Cassiopei, eine schnelle Festspeicherlösung für den Kasettenport aller mit einem ebensolchen ausgerüsteten CBM-Computer (PET, CBM, C64, C128, C16, etc.), ist schon lange ausverkauft und inzwischen auch etwas in die Jahre gekommen. Daher präsentierte der Entwickler, Jan Derogee, auf der Classic Computing in Nordhorn – wie berichtet – keine Neuauflage der alten Hardware sondern gleich eine Weiterentwicklung mit SD-Card und WiFi-Anbindung.

Wie mir jetzt ein Mäuschen geflüstert hat, sind inzwischen die ersten Vorserien-Leiterplatten eingetroffen und erwarten ihre Bestückung. Offensichtlich ist es Jan ernst mit seiner Ankündingung vom September, dass das Projekt spätestens in einem Jahr in einem verkaufsfähigen Produkt endet.

Veröffentlicht unter C128, C64, CBM, Hard | 1 Kommentar

Einer für alles: PetBus

Das, aus meiner Sicht, derzeit aufregendste neue Stück Hardware, das auf der Classic Computing gezeigt wurde – und es gab da starke Konkurrenz -, hatte Entwickler Stephane Ghenne aus Belgien auf seinem Tisch stehen: Eine quadratische Platine, den PetBus, der diverse Anschlussbuchsen für Commodore-Peripheriegeräte hat. Eigentlich waren es vier solcher Platinen, die über Netzwerkkabel verknüpft waren. An jedem PetBus hingen wiederum diverse Computer (CBM, C64) bzw. Floppies (1541, 1581, CBM 2031, SD2IEC).

PetBus-Platine
Nahaufnahme von der PetBus-Platine (V 1.0) mit ihren vielfältigen Anschlussmöglichkeiten

Der PetBus erlaubt es allen angeschlossenen Commodore-8-Bit-Rechnern auf jedes angebundene Floppylaufwerk (oder auch eine Drucker) zuzugreifen und löst gleichzeitig die IEEE488 vs. IEC-Bus-Problematik auf, die bisher spezielle (oft inkompatible) Steckmodule oder Speziallösungen erforderte. Aufgrund der Netzwerkfähigkeit ist das ganze auch über größere Entfernungen möglich bzw. skalierbar. Abgerundet wird das ganze dadurch, dass man auch virtuelle Laufwerke auf einem angeschlossenen PC einrichten kann.

Auf der CC wurde angeregt, den kabelgebundenen Netzwerkanschluss durch ein WiFi-Modul zu ersetzen. Ich persönlich würde mich eher über eine Unterstützung des C128-Burst-Modus oder von JiffyDOS freuen. Stephane selber denkt mehr über ein passendes Gehäuse nach. Allerdings wäre mir all das egal, wenn es den PetBus nur schon zu erwerben gäbe, doch bisher sind nur Prototypen verfügbar.

Veröffentlicht unter C128, C64, CBM, Events, Hard | Hinterlasse einen Kommentar

50 Jahre „Star Trek“

StarSym MC (Font) Dem heutigen Jubiläum: 50 Jahre Star Trek konnte man nicht entkommen, wurde doch in Onlinemedien (z.B. auf FocusOnline oder SPON) und im Radio breit darüber berichtet. Zurecht, wenn man die Bedeutung der Serie berücksichtigt.

Das erinnerte mich daran, dass ich vor vielen Jahren (vermutlich noch im letzten Jahrtausend) mal einen passenden Zeichensatz (StarSym MC) kreiert hatte. Mit vielen Sternen, der Enterprise und natürlich auch einigen Klingonenkreuzern in verschiedenen Größen.

Es gibt dazu auch eine Pixelgrafik – die ich aber leider nicht mehr gefunden habe – in der dieser Font benutzt wird. Erstellt wurde der Font natürlich mit MyChar auf einem C128 und selbstredend enthält die Programmdiskette diesen Font als Dreingabe.

Wer sich zu Star Trek und C64 informieren will schaut am besten in die CSDb. Oder wer’s gern schräg mag, dieses Video: 8-bit Star Trek Episode (on C64).

Veröffentlicht unter Allgemein, C128, Soft | Hinterlasse einen Kommentar

Commodore 128 Alive! ist wieder online!

Das Verschwinden des Commodore 128 Alive! Forums im Frühjahr 2014 riss eine tiefe Lücke in die internationale C128-Comunity. Das Forum war erst nur noch sporadisch und dann gar nicht mehr erreichbar. Es wurde noch bekannt, dass das Forum auf einen anderen Server umziehen sollte und bald wieder online sei. Die kurz danach eintretende absolute Funkstille des Foren­betreibers Blacklord und die Übernahme der Domain Commodore128.org durch Werbefirmen ließ jedoch nichts gutes Ahnen und führte zur Gründung eines Ersatzforums, um zu retten was noch zu retten war. Andere diskutierten auf dem Server von Bill Herd: C128.com.

Die mysteriösen Umstände des Verschwindens, die Funkstille und die Verzweifelung über den Verlust der dort angesammelten Wissensschätze, führten natürlich zu wildesten Vermutungen über die Ursachen. Von Commodore-Krise über Unfall und schwerer Krankheit war alles dabei. Selbst eine Entführung durch Außerirdische hätte man als plausible Erklärung akzeptiert, wenn die Aliens bloß die verlorenen Daten wieder herausgerückt hätten.

Commodore128 Alive!

Doch die Zeit der Trauer ist vorbei. Am 26. Juni 2016 bekamen – zu diesem Zeitpunkt vollkommen unerwartet – alle ehemaligen Forumsnutzer ein Lebenszeichen von Blacklord mit dem Hinweis, dass das Board nach 2 Jahren wieder online gegangen ist. Wegen der verlorenen Domain jetzt unter der Adresse Commodore128.net (was im Logo noch nicht korrigiert wurde). Als Erklärung für das Abtauchen schreibt Blocklord im „We’re back!„-Thread: „Hosting issues initially – our original host was „attacked“ and went down – took a lot of sites with it. Then rather time-poor over the last 18 months“.

Leider hat der Serverabsturz so einiges an Daten mit in den Abgrund gerissen. Nicht für alles wurde ein Backup gefunden („Some issues in using an old backup – about 18 months worth of messages do not exist, some attachments are missing and some user avatars are missing as well“). Auch das hervorragende Wiki, in mühevoller Arbeit gepflegt von Hydrophilic, ist verloren. Trotzalledem ist die Wiedergeburt dieses Forums ein guter Tag für den Commodore 128.

Veröffentlicht unter C128 | Hinterlasse einen Kommentar

Nachlese Juni 2016

Vor einem Monat hatte ich mich ja gefragt, wo der Postbote bleibt. Nun, die erwartete RETURN war zwei Tage später im Briefkasten und hat viel Spaß beim Lesen bereitet. Die Geschichte, wie aus der CeVi-Aktuell die RETURN wurde, war mir zwar bekannt, aber viele Randdetails, die der Artikel zum mehr als 100-seitigen Jubiläumsheft (25.  Ausgabe) offenbarte, waren auch für mich neu. Dabei hatte ich mit Frank so einige Zeit auf der einen oder anderen Hobby und Elektronik verbracht, da hätte er ja auch mal etwas mehr aus dem Nähkästchen plaudern können. An die Dortmunder HobbyTronik (R.I.P.) erinnerte mich der Paperboy-Artikel wenige Seiten weiter hinten. Damals, im Jahr 2003, hatte Skern vom Dienstagstreff ein Fahrrad als Steuergerät für Paperboy modifiziert und damit eine sehr spezielle und schweißtreibende „Virtal Reality“ erzeugt.

Der Bogen von der gedruckten RETURN zu einer Neuerscheinung im Bereich der 8-Bit Publikationen, dem englischsprachigen Kilobyte Magazine, läßt sich leicht schlagen. Ist doch der Herausgeber des neuen Magazins der Gründer der CeVi-Aktuell. Wie finchy im Forum64 verkündete, soll das Magazin mehrmals jährlich erscheinen und das nur auf Englisch. Eine deutschsprachige Ausgabe ist nicht geplant. Die Veröffentlichung des neuen PDF-Magazins erfolgt nur auf der ISSUU-Plattform. Leider muss man dazu Java Script und Flash aktivieren. Ein einfacher Download des 14 MB umfassenden PDFs für einen gepflegten Lesegenuss im Offline-Modus ist auch nicht möglich, denn der setzt eine vorherige Anmeldung voraus. Dabei ist das 24-seitige Magazin ansprechend gestaltet und auch inhaltlich attraktiv. Um diesem Dilemma abzuhelfen, biete ich hier mal probeweise einen direkten Download von C128.Net an.

Anfang des Monats war „Das Innenleben des Commodore 64Telepolis einen „Artikel“ wert. Ein Schelm, der böses dabei denkt, dass dieser Auszug aus der aktuellen Retro Gamer 3/2016 nur deshalb publiziert wurde, weil beides irgendwie zum Heise Verlag gehört. Trotzdem, danke für diese Leseprobe!

Space ChaseSpace Chase, das allerbeste Weltraumballerspiel, das je für die Computer der CBM-II Series (bekannter als Commodore 610, 620, 710 and 720) programmiert wurde, ist in einer neuen Beta-Version erschienen. Es muss das Beste sein, denn es ist das Einzige. Zwei Spieler können gegeneinander antreten oder man fetzt sich mit dem Computer.

Die Bilder und Beschreibungen, die Programmierer Christian Krenner auf seiner eigens für diesen Zweck eingerichteten Space-Chase-Webseite publiziert hat, sind vielversprechend. Und da die CBM-II Rechner über reichlich Speicher verfügen, besteht auch wenig Sorge, dass die bereits avisierten Erweiterungen des Spiels an RAM-Mangel scheitern. Zum Testen der aktuellen Beta kann ein Disk-Image heruntergeladen werden. Wer die erforderliche Hardware nicht besitzt, also ungefähr 99,999 % der Weltbevölkerung, kann auf den Emulator VICE zurückgreifen.

Man kann den Monat Juni nicht zusammenfassen, ohne auf den Brexit einzugehen. Es war die diabolische Kombination von Populismus, Lüge und Dummheit, die die Briten am 23.6.2016 erfolgreich aus der EU herauskatapultiert hat. Es bleibt abzuwarten, was das für Soft- und Hardware von der Insel bedeuten wird. Als ob es nicht schon ärgerlich genug ist, für Produkte aus den USA Zoll zu zahlen (und dafür weite Wege ins Zollamt anzutreten).

Zum Abschluss ein kleiner Teaser: Die beste Meldung für diesen Monat, erreichte mich am 26. Juni und sie betrifft den Commodore 128, aber ich bin heute mal fies und hebe mir diese Info für den nächsten Monat auf.

Veröffentlicht unter Allgemein, C128, CBM, Mags, Soft | 1 Kommentar

Auspacken (aber bitte fix!)

Ich hatte mal wieder was zum Auspacken. Damit sich das nicht abermals ein halbes Jahr hinzieht, erfolgt die Dokumentation jetzt im Schnellverfahren. Wobei die Erwähnung von „schnell“ im vorstehenden Satz reichlich irreführend ist, stand die Kiste doch schon seit ein paar Wochen unausgepackt im Wohnzimmer herum:

Große KisteVerpackungsmaterial
Wie der Paketaufkleber belegt, hat die Kiste in etwa die Maße  400 x 300 x 150 mm. Das ist ganz schon groß! Jedenfalls für den eigentlichen Inhalt. Die kleine Schachtel, die sich im großen Haufen Verpackungsmaterial kaum finden läßt, misst gerade mal 160 x 110 x 40 mm. Das dürfte allerdings auch die Größe sein, die jedem Paketdieb gut in die Tasche passt. Insofern ist die Umverpackung recht praktisch; selbst das Füllmaterial hatte einen gewissen Informationswert. Allerdings waren, da ich mit dem Auspacken so lange gewartet hatte, die Sonderangebote auf den zerknüllten Werbe­prospekten schon nicht mehr gültig.

Kleine SchachtelDer Inhalt der kleinen Schachtel „ist was elektronisches“. Das sieht man selbst durch die innen­liegende silberbedampfte Plastiktüte hindurch. Genauer gesagt ist die silberbedampfte Plastiktüte selbst der deutlichste Hinweis.

SuperCPU MMU-PlatineUnd hier ist das erworbene Dingsbums in voller Pracht zu sehen. Es stammt nicht vom Dach, sondern aus einem Online Auktionshaus und hat…, naja, darüber schweigen wir lieber. Ein Kenner wird es sofort als MMU-Platine für eine SuperCPU 128 erkennen. Bekanntlich wird dies Platine zusätzlich benötigt, um die SuperCPU auch im 128er-Modus eines C128 nutzen zu können. Da mir eine solche Platine „abgeraucht“ war, brauchte ich Ersatz. Und jetzt muss ich das Teil nur noch testen…

Veröffentlicht unter C128 | Hinterlasse einen Kommentar