Monatsarchive: Februar 2014

Flappy Bird für den C64

Na, das musste ja so kommen. Für viele ist es womöglich die Meldung des Tages (z.B. im Forum64 auf techcrunch oder im Original bei Lemon64): Flappy Bird gibt es jetzt auch für den Commodore 64! Sos hat das von den Medien gehypte Suchtspiel vom Smartphone auf den C64 portiert und bietet es auf seiner Webseite zum Download an.

pic_flappy_bird_website_screenshot

In Ermangelung von entsprechenden Vergleichsmöglichkeiten (isch ’abe ga’ keine Schmatfon) kann ich nicht beurteilen, ob die Umsetzung dieses Spiels nun weitgehend originalgetreu gelungen ist oder nicht. Gespielt wird mit dem Joystick in Port 2; trotzdem handelt es sich wie bei Canabalt, um eine „Ein-Knopf-Bedienung“. Ich habe das ganze kurz im Emulator angespielt und dort ist die Steuerung – na sagen wir mal – für einen Ungeübten schwierig. Das Spiel hat keinen Sound aber Soundeffekte. Manch einer könnte das Fehlen von ständigem Gedudel aber auch als Vorteil ansehen.

Nachdem das Originalspiel aus den App-Stores zurückgezogen wurde, steht für Flappy-Süchtige jetzt eine werbefreie (!) Alternative zur Verfügung. Sie müssen nur zuvor einen C64-Emulator installieren.

Nachtrag (03.03.2014): Seit gestern liegt vom Genesis Project eine weitere Version des Spiels vor. Sie nennt sich Happy Flappy &H und kann aus der CSDb runtergeladen werden.

Veröffentlicht unter C64, Soft | Hinterlasse einen Kommentar

Welle:Erdball – Tanzmusik für Roboter

Bei meinen regelmäßigen Web-Recherchen zum Thema C64 bin ich Anfang Februar über eine Meldung auf Dark-News.de gestolpert: „Welle:Erdball lassen die Roboter tanzen„. Diese Ankündigung der neuen CD klang sehr vielversprechend. Also bin ich gleich mal auf die Welle:Erdball-Homepage (er­for­dert Java-Script) gewechselt und habe mir einen „Klangtest“ gegönnt. Das ganze mündete in einer sofortigen Vorbestellung des DeLuxe-Pakets (mit einigen Exklusivtracks). Heute wurde geliefert:

pic_tanzmusik_fuer_roboterDiese Sammlerbox mit T-Shirt, DVD (alle Video-Clips), Musik-Cassette (inkl. C64-Programm) und Aufkleber ist auf 1500 Exemplare limitiert (ich habe Nummer 48) und auf der Rückseite der Box von allen vier Band­mitgliedern handsigniert.

Dem CD-Booklet, dem man – in meinem Alter – besser mit einer guten Lupe zu Leibe rückt, kann man entnehmen, dass die Titel „Gib mir meine Zukunft wieder“ und „Das Passwort“ mit Sound aus dem C64 entstanden. Bei „Vielen Dank für die Information“ wird er sogar als Textautor angegeben. Und natürlich verrät das Booklet auch den Namen der neuen Weiblichkeit. LadyLila übernimmt den offenen Platz von Plastique.

Nachdem ich mir erstmal Images angelegt habe (dabei hat die CD seltsamerweise etwas gezickt) sind die Original Ton- und Bildträger und all das Zubehör wieder in der Box verschwunden (sicher ist sicher). Noch habe ich nicht alles gehört und die Videos müssen auch noch warten, aber der erste Eindruck ist vielversprechend. Es gibt viele eingängige, zum Tanzen animierende Stücke, andere schmerzen wie “Gib mir meine Zukunft wieder” mit Absicht etwas und legen den Schwerpunkt noch mehr auf den Text (wo gibt es das heute noch?). Fazit: Empfohlen zum Kauf!

PS: Weshalb die Box mit einem FSK 16-Aufkleber versehen wurde, habe ich noch nicht heraus­gefunden. An den Songs kann’s nicht liegen. Wer also dazu Ideen oder Erklärungen bieten kann …

Veröffentlicht unter C64, Music | Hinterlasse einen Kommentar

Inception Board eingetroffen

Man glaubt es kaum, mehr als sechs Monate nach der Bestellung ist heute das Inception Board eingetroffen (genau genom­men sind es zwei). Es erlaubt – wie berichtet – den Anschluss von bis zu acht Joysticks (oder bis zu acht PC-Mäusen) an einen Joy-Port des C64. Benötigt hätte ich das ganze allerdings im November zur Hobby & Elektronik 2013. Doch was soll’s, nach der H&E ist vor der H&E.

Inperception

Meine zwei Exemplare des Inception inmitten der Verpackungsreste (neben der Luftpolsterfolie vor allem jede Menge Celophanfolie, Celophanfolie und nochmal Celophanfolie).

Leider ist das mitgelieferte Anschlusskabel zum C64-Joystick-Port nicht als „echter“ Joystick-Stecker sondern als „gewöhnlicher“ D-Sub9-Stecker (weiblich) ausgeführt. Beim C64 kein Problem, bei einem C128 DCR jedoch aus baulichen Gründen nicht nutzbar.

Eigene Funktionstests stehen daher noch aus.

Kurz vor Ankunft der lange erwarteten Hardware gab es noch ein paar Status-Mails der Entwickler. Dabei wurde auch auf ein bald erscheinendes weiteres 8-Player-Spiel von Unreal hingewiesen und eine nicht näher spezifizierete Überraschung angekündigt. Warten wir also mal ab, was da noch kommt (da haben wir ja jetzt Übung drin).

Veröffentlicht unter Hard | Hinterlasse einen Kommentar