HE2014: Maker Space

Im Gegensatz zum letzten Jahr, verlief der erste Messetag geradezu langweilig und Ereignislos. Keine abgerauchten Geräte, keine Kurzschlüsse und, oh Wunder, kein Ärger mit Lärm. Wenn ich das geahnt hätte, hätte ich natürlich die Tanzmatten mitgebracht, die im Jahr 2012 wegen Dauerfremdbeschallung so gut wie Nutzlos waren.

Die Ruhe vor dem Sturm Menschenmassen stuermen die Messe
Die Ruhe vor dem Sturm … und als die Massen strömten

Wir maken jetzt: Die Hobby & Elektronik ist dieses Jahr, wie man nicht oft genug betonen kann, deutlich ruhiger als zuvor. Die Krawallbrüder wurden aus der Halle verbannt. Neben der Gaming-Area, die natürlich noch immer etwas Krach macht, finden sich in der Halle hauptsächlich Mitmach- und Elektronikbastelangebote sowohl kommerzieller als auch nicht-kommerzieller Art.

Das ganze läuft unter dem Motto „Maker Space„. Sowohl bekannte Firmen wie Reichelt und Pollin (die mit mehr oder weniger winzigen Ständen vertreten sind) als auch lokale Anbieter, Clubs und Vereinigungen bieten Geräte zum Selberbasteln bzw.  Dutzende von Lötarbeitsplätzen an.

Am heutigen Tag gab es besonders viele Mitmachaktionen, weil es der „Schülertag“ war, an dem wie jedes Jahr ganze Schulklassen die Messehallen stürmten, um Mindstormroboter zusammenzubauen oder Blinklichtschaltungen zusammenzulöten.

Lust auf Technik, Freude an Technik oder Technik zum Anfassen lauten die Slogan an verschiedenen Ständen von Wirtschaft und Wissenschaft. Die Universität Stuttgart ist ebenfalls mit interessanten Aktionen verteten. Sie betreibt auch ein kleines Computermuseum und zeigt Exemplarisch einen Lochkartenleser an einer PDP-8, mit Kugelkopfdrucker und Terminal, bei der Arbeit.

Gibt’s und gibt’s nicht: Was es in der Halle 5 nicht gibt sind Wii-Nunchuks obwohl es in der Gaming-Area genug Wii-Us gibt. Dabei wollte ich einen als Controller für C 64-Spiele kaufen. Dafür gibt es jetzt Scheibenwischer, ja, die fürs Auto, und das nicht nur an einem Stand. Es gibt auch wieder viele Handyschalen, Handyschalen und Handyschalen. Man ist inzwischen froh, wenn man noch einen Stand mit Tintenpatronen finden. Fotozubehör gibt’s auch. Und Batterien. Ich hätte einen kleinen gebrauchten TFT-Monitor gebraucht, aber sowas gibt’s leider nicht. Neue dagegen schon.

Dieser Beitrag wurde unter Events veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.