Tagesarchive: 1.4.2021

Das Imperium (M$) schlägt zurück

Bei Microsoft (M$) gehen die Uhren langsamer. Man merkt das bei ausbleibenden Updates trotz extrem großen Gefahrenpotentials wie unlängst bei Zero-Day-Schwachstellen in Microsoft Exchange Server (Zwei Monate bis zum Patch). Aber wenn die Uhr abgelaufen ist, reagiert man mit Macht.

Seit ein paar Tagen ist die Internetseite der Toronto PET Users Group (TPUG) nicht mehr erreichbar. Geblieben ist nur noch ein Wikipedia-Eintrag.

TPUG SuspendedDer Screenshot wurde in der vergangenen Nacht erstellt. Noch vor wenigen Tagen war die TPUG-Seite online

Aufgefallen ist mir das unheimliche Verschwinden, als ich auf der Suche nach einem Artikel über Easter-Eggs war (Ostern steht ja vor der Tür). Ich hatte erst kürzlich den Bericht über „The Great Commodore/Microsoft Easter Egg War“ im TPUG Newsletter Herbst 2015 gelesen und wollte mich nochmal über Details informieren. Doch der gespeicherte Link war tot, die ganze Webseite war weg.

In dem fraglichen Artikel offenbart der Autor, Tristan Miller, eine bis dahin unbekannte Gegenaktion von Commodore auf das üble WAIT 6502,x-Easter Egg. Bekanntlich überschreibt dieser Befehl bei einem CBM 3001 Series-Rechner den Bildschirm mit dem Text „MICROSOFT!“ und zwar so oft, wie der Parameter x angibt (siehe auch hier). Das war eine Reaktion auf die Tatsache, dass Microsoft in der Einschaltmeldung der PET-Rechner nicht erwähnt und statt dessen nur "*** COMMODORE BASIC ***" anzeigt wurde. Es gibt Gerüchte, dass einige bei Commodore vor Wut geschäumt hatten, ob dieser Speicherverschwendung bei knapp bemessenem ROM.

Und man hat sich gerächt. Wie der besagte Artikel darlegt, hat man in der Random-Funktion (RND), und das kann kein Zufall sein, eine Gegen-Easter Egg versteckt. Mit nur 4 Zeilen BASIC offenbart sich das Geheimnis auf jedem VC20, C64, C16, Plus 4 und ja, selbst auf dem C128:

10 a=125708:gosub 20:a=33435700:gosub 20:a=17059266:gosub 20:end
20 a=rnd(-a)
30 a=int(rnd(a)*22):if a then print chr$(a+64);:goto30
40 print:return

Der Code kann zur schnellen Überprüfung in jedem Emulator eingefügt werden, das Ergebnis ist immer dasselbe und nicht sehr schmeichelhaft für den Gründer von Microsoft. Warum es nach der Erstveröffentlichung im Jahre 2015 bis zum Jahr 2021 gedauert hat, bis Microsoft der Kragen geplatzt ist, ist unbekannt. Möglicherweise sollte kein unnötiges Aufsehen erregt werden (Streisand-Effekt). Doch jetzt hat man zugeschlagen und die TPUG sammt Beweisdokument aus dem Internet gefegt.

Womit man aber bei M$ wohl nicht gerechnet hat, ist das Internet-Archiv. Und so ist es doch noch möglich, sich den fraglichen Text im TPUG Newsletter (Seite 7) anzuschauen. Ich habe mir die Ausgabe auf meinen Rechner heruntergeladen, denn wer weiß schon, wie lange dieses Dokument noch öffentlich verfügbar sein wird?

Nachtrag (12.04.2021): Fortsetzung folgt

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar