Die eierlegende Wollmilchsau

Bereits im September 2008 kündigte Individual Computers auf der Back In Time Live in Stockholm für das erste Quartal 2009 eine neue Hardware für den Commodore 64 an: das Chameleon.

Diese „Superduper-Ultra-Turbo-All-in-one-cart“ (Zitat von RaveGuru auf retrohackers.com) könnte man auch als die eierlegende Wollmilchsau unter den Cartridges bezeichnen. Vereint sie doch so ziemlich alle denkbaren Funktionen und noch ein paar bisher undenkbare in einem kleinen gelben Gehäuse.

Chameleon Prototyp - Bild: Individual Computers, Jens Schönfeld

  • VGA-Ausgang (VIC II Emulation)
  • Turbo-Funktion bei voller 6510-Prozessor Kompatibilität
  • Zyklusgenaue REU (Speichererweiterung) mit 16 MByte RAM
  • MMC/SD Kartenslot mit MMC64 Kompatibilität und 1541-Emu
  • PS/2-Anschluss für PC-Tastatur
  • Retro Replay Kompatibilität
  • Anschluss für das RR-Net (Ethernet)
  • Stereosound
  • Stand-Alone-Mode (das Modul kann ohne C64 nur mit PC-Tastatur und Monitor betrieben werden bzw. als separates IEC-1541-DiskDrive dienen)

Jetzt, gut ein Jahr nach der Ankündigung, gibt es endlich den ersten richtigen Prototypen (siehe Photo). Wenn die abschließenden Hardwaretests und die finale Softwareentwicklung erfolgreich verlaufen, sollte das Produkt zum Jahresanfang 2010 in Serie gehen. Das Weihnachtsgeschäft, wenn es denn bei Retro-Hardware sowas überhaupt gibt, wird man jedoch aller Voraussicht nach verpassen. Der Preis für dieses excellente Stück Hardware soll bei 220 Euro liegen.

Mehr über das Chameleon erfährt man im Forum 64 (hier und dort) sowie auf der inoffiziellen Entwicklerpage: www.syntiac.com. Dort kann man auch ein umfassendes Programmierer Manual (Draft Version) für das Chameleon herunterladen (PDF).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Hard veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.