C128 DIN-Tastatur

Bekanntlich kann man beim (deutschen) C128 mit der [ASCII/DIN]-Taste den Zeichensatz umstellen und statt des klobigen C64-Zeichensatzes erhält man dann einen filigraneren Zeichensatz (der an die alten CBM-Rechner erinnert) mit allen Umlauten und weiteren länderspezifischen Zeichen. Ein bekannter (und eher unerwünschter) Nebeneffekt ist z.B. der Ersatz des Klammeraffens (@) durch das eher nutzlose Paragraphenzeichen (§).

Neben den Zeichen ändert sich beim Umschalten auch die Tastaturbelegung, was unter anderem dazu führt, dass Y und Z dann wie bei einer deutschen Schreibmaschine angeordnet sind. Diese Mehrfachbelegung der Tasten in verschiedenen Modi wird durch bis zu 5 unterschiedliche Symbole unterstützt, die auf der Oberfläche und vorderen Seitenfläche der Tasten angebracht sind.

Die Symbole müssen folgende Kombinationen abdecken: Die normale Tastaturbelegung sowie Belegung mit [SHIFT], [CONTROL] oder [CBM] jeweils in Kombination mit Groß/Grafik- bzw. Klein/Groß-Schriftmodus und der speziellen ASCII/DIN-Umschaltung.

Anders als im „normalen“ (ASCII) Tastaturmodus, helfen im DIN-Modus die auf der Tastatur aufgedruckten Symbole nicht mehr weiter, wenn man die Belegung im Zusammenspiel mit der Commodore-Taste [CBM] benötigt. Hier war einfach kein Platz mehr frei.

C128 DIN-Tastatur

Deshalb gibt es im Bedienungshandbuch zum C128 einen Anhang D , der die speziellen Sonderzeichen und Funktionen, die über die Commodore-Taste im DIN-Modus erreichbar sind, abbildet. Wie nicht anders zu erwarten, enthält diese Abbildung im Handbuch Fehler und ist zudem unvollständig. Eine überarbeitete Version gibt es jetzt hier.

Dieser Beitrag wurde unter C128 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.